Projekte

Sixties Bungalow

UMBAU

Augsburg | 2011
Slider

Das im Jahr 2010/2011 auf Neubauniveau renovierte Haus überzeugt durch seine puristische Architektur mit offenem Grundriss. Hier werden Stil, modernes Design und hohe Funktionalität perfekt miteinander kombiniert.


Auf einer Ebene verteilen sich großzügige Wohn-, Arbeits- und Schlafräume, die mit edlen Materialien ausgestattet wurden. Dunkel geöltes Parkett, die Mieleküche, Naturstein, ein offener Kamin (wassergestützt), hochwertige fein verspachtelte Wände und Decken, ausgefallenes Sanitärdesign sowie gemauerte Wohnzimmercouch mit eingebauten Lederkissen sind nur einige der repräsentativen Details. Die harmonische Gartengestaltung, die großzügigen Terrassen, der überdachte Freisitz und der Außenpool binden das Haus harmonisch ein. Das Anwesen befindet sich nur wenige Minuten vom Stadtzentrum Augsburg entfernt.


Der Bungalow in Massivbauweise mit ca. 780 m³ umbauten Raum wurde völlig neu konzipiert und sehr hochwertig ausgestattet. Das Wärmedämmverbundsystem in Verbindung mit regenerativer Energieversorgung (über Wasser/Wasser-Wärmpumpe, Solaranlage, wassergestützter Kamin) bietet modernste Technik und sehr niedrige Heizkosten. Der Swimmingpool ist über die Solaranlage und den wassergestützten Kachelofen ganzjährig beheizt. Der Primärenergiebedarf beträgt nur 67 kWh/m² im Jahr.

 

Die Siedlung Wilhelm-Busch-Weg an der Ecke Friedberger Straße / Berliner Allee besteht aus 20 selbständigen Einheiten, die ein Habitat bilden.

 

Der Umbau dieses Flachdachbungalows aus den 60er Jahren wurde so vorgenommen, dass seine verborgenen Qualitäten nun voll zum Tragen kommen. Durch den 50jährigen Baumbestand wird die bebaute Umgebung ferngehalten. Die verschiedenen Teile des Gartens sind auch im Inneren des Hauses erlebbar, weil große Fensteröffnungen vom Wohn-/Essbereich und der Küche hergestellt wurden. Außerdem sind sämtliche Räume wie Schlafzimmer, Bad, Küche, Wohn- und Esszimmer zu einem Innhof hin orientiert. Eine besondere Attraktion ist das überdachte Atrium, ein interner Garten mit Feigenbaum. Eine zusätzliche Aufwertung erfährt der Innenhof mit seinem Glasschiebedach durch einen zusätzlich eingebauten Wasserfall.

Durch gezielte Eingriffe in die bestehende Bausubstanz wurde der einstige Entwurf aus den 60er Jahren nochmals vereinfacht und Wichtiges stärker betont. Somit entstand ein spannungsvolles Wechselspiel zwischen Innen und Außen, zwischen einem in seiner Einfachheit faszinierendem Gebäude und einem immer grünen Garten.

 

Man betritt das Gebäude wie damals direkt über den eingefriedeten Garten. Ein Nebeneingang erschließt das Hauptgebäude von der Garage her über einen Laubengang und führt direkt in die für den praktischen Ablauf der alltäglichen Bedürfnisse konzipierten Nebenräume wie Gardarobe, Stauraum und zentraler Eingangshalle. Die über das Eck offen verglaste Wohn-/Esszimmerecke bezieht den Außenraum so mittelbar mit ein, dass ein echtes Empfinden von Essen im Freien entsteht.

 

Ebenso tritt man auch vom repräsentativen Entree direkt in den großen Wohn- und Essraum von wo aus wieder der Innenhof sichtbar wird. Die Anordnung der Fensterfronten vermitteln Weite, indem sie Garten und Innenhof fast im Ganzen überblicken lassen. Ein zum Entree senkrecht angeordneter Gang trennt das Gebäude vom privaten zum intimen Bereich. Diese Trennung wird durch eine Ganzglasecke im Dachbereich noch überhöht und nach außen hin sichtbar.

 

Der nach außen hin abgeschottete Schlafbereich konzentriert sich ausschließlich zum Innenhof. Ebenso das Badezimmer, das zusätzlich über eine Ankleide erschlossen werden kann und über ein zusätzliches Oberlicht belichtet wird.

 

Die Front zum Innenhof ist sowohl vom Schlafzimmer als auch vom Bad vollständig verglast. Der vom Bad aus zu sehende Feigenbaum im Innenhof und der wechselnde Lichteinfall durch die Festverglasung oberhalb der Dusche macht das Duschen zu einem ganz besonderen Erlebnis.

 

Der dunkel geölte Parkettboden setzt zum sonst weiß und schlicht gehaltenen Innenraum einen weiteren Akzent. Die Verschmelzung von Innen und Außen wird durch die großzügig angelegten Terrassen mit Bangkiraiholz zusätzlich verstärkt. Der Ankleideraum mit Einbauschränken gibt dem Elternschlafzimmer eine zusätzliche Qualität.

 

Der Baukörper wurde energetisch auf ein Niveau gebracht, dass 30% besser als Neubaustandard ist.

 

Veröffentlichungen:

Neue Top 100 Häuser, DVA Verlag

 

Auszeichnung:

Das Goldene Haus 2012

für beispielhaftes Planen und Umgestalten von der Zeitschrift DAS HAUS und den Landesbausparkassen beim Wettbewerb "Bauen im Bestand"